Wulf Mirko Weinreich (Diplom-Psychologe)

Lebenslauf

geboren 1959 in Magdeburg

seit dem 16. Lebensjahr Auseinandersetzung mit dem Themen Psychologie / Psychotherapie / Philosophie

aus politischen Gründen Studienverbot in der DDR
1980 Beginn der Ausbildung in Transpersonaler und Humanistischer Psychotherapie durch westliche Psychotherapeuten auf privaten Seminaren
1985 Gründung eines Selbsterfahrungs- und Meditationszentrums in Leipzig, Leitung erster Selbsterfahrungsgruppen

nach der Wende 5 Jahre Co-Therapeut bei Gerd B. Ziegler (Humanistische und Transpersonale Psychotherapie), parallel dazu Arbeit als Psychotherapeut im Einzel- und Gruppensetting

Studium der Psychologie (Abschluss als Diplom-Psychologe) an der Universität Leipzig bei Prof. Harry Schröder, außerdem Studium der Religionswissenschaft, Ethnologie und Sinologie

Ausbildung in verschiedenen psychotherapeutischen Methoden, anerkannte Abschlüsse als Suchttherapeut (VDR), Systemischer Familien-Sozialtherapeut (DFS)

seit den 90er Jahren Auseinandersetzung mit der Integralen Philosophie und Psychologie nach Ken Wilber
seit 2002 Entwicklung des Integralen Ansatzes in der Psychotherapie

seit 2003 Referate, Vorlesungen und Seminare zur Psychotherapie und verschiedenen Integralen Themen auf Kongressen, an Universitäten, Hochschulen und in Kliniken

seit 2004 Erlaubnis zur selbstständigen Ausübung von heilkundlicher Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz (Heilpraktiker für Psychotherapie)

2005 Erscheinen des ersten Buches "Integrale Psychotherapie"

2006 - 2008 Aufbau der Drogenabteilung in der “Fachklinik am Kyffhäuser“, Kelbra

Arbeit als Gruppentherapeut vor allem im Bereich der Persönlichkeitsstörungen (z.B. Borderline), aber auch Psychosen und Neurosen

seit 2009 Aufbau der eigenen Praxis in Leipzig. Zwischenzeitlich freier Mitarbeiter im Institut für Systemisch-Integrative Therapie und Beratung in Essen, außerdem Erscheinen des zweiten Buches "Das andere Totenbuch"

2013 Erweiterung der Praxis zu einer Praxisgemeinschaft zusammen mit der Psychologischen Psychotherapeutin Tabea Plötz

Berufliche Aktivitäten

Referenzen

2006 – 2008 Aufbau der Drogenabteilung in der „Psychosomatischen Fachklinik am Kyffhäuser“ (inzwischen Barbarossa-Klinik, Kelbra)

seit 2003 Referate, Vorlesungen und Seminare auf Kongressen, an Universitäten, Hochschulen und in Kliniken zu folgenden Themen:
· Grundlagen des Integralen Bewusstseinsmodells
· Integrale Psychologie und Psychotherapie
· Integrale Spiritualität
· Sterbebegleitung
· Drogenpolitik aus integraler Sicht
· Das Phänomen von Raum und Zeit aus integraler Sicht
· Musikentwicklung aus Integraler Sicht

Publikationen

2005 Buch "Integrale Psychotherapie" (2006 Heiligenfelder Forschungspreis)
2009 Buch "Das andere Totenbuch: eine praktische Anleitung zur Sterbebegleitung"
2015 Beitrag zum Buch "Verweile doch …: Über die Erforschung der Zeit" (Studium Universale, Universität Leipzig)
2016 Beitrag im Kompendium "Spiritualität und spirituelle Krisen: Handbuch zu Theorie, Forschung und Praxis"
2017 Beitrag im Kompendium "Psychotherapeutische Perspektiven am Lebensende"

DVD-Mitschnitte von Referaten, die ich auf Kongressen gehalten habe, finden Sie beim Auditorium-Netzwerk oder bei AV Record. Eine Einführung in die Grundlagen der Integralen Psychotherapie finden Sie auch auf YouTube, in einem zweiten Video gibt es Beispiele.

Mein Engagement für den Integralen Ansatz finden Sie ausführlich auf der Theorieseite:
http://www.integrale-psychotherapie.de
Seit 2005 erschienen Artikel zu integralen Themen in verschiedenen Fachzeitschriften, die Sie zu einem großen Teil im Downloadbereich meiner Theorieseite finden.

Mitgliedschaften

Das Integrale Forum dient dem Austausch über das Integrale Bewusstseinsmodell nach Ken Wilber. Im Rahmen der dazugehörigen Integralen Akademie halte ich gelegentlich Vorträge oder leite Seminare.

Inhaltlich fühle ich mich dem SEN e.V. weiter verbunden, bei dem ich bis 2014 Mitglied war. Dieser kümmert sich besonders um Hilfe bei spirituellen Krisen.